23.11.2021

MARKTÜBERSICHT: DIE ERSTEN VORAUSSAGEN FÜR DAS JAHR 2022


Ausgehend von der Situation im vierten Vierteljahr 2021 können zwei mögliche Szenarien für das nächste Jahr abgeleitet werden. Der Meinung der Experten nach besteht das erste mögliche Szenario für das erste Vierteljahr 2022 darin, dass wir die weitere Preissenkung auf Rohstoffe beobachten werden, wenn die Probleme in der Lieferkette nicht gelöst werden. Laut dem zweiten Szenario können die Preise auf dem heutigen Niveau stabilisiert werden. Warum die Experten solche Voraussagen machen und wie die Situation heute aussieht, können Sie aus unserer Marktübersicht erfahren.

1. Allgemeine Marktsituation

Wie bereits in unsere letzten Marktübersicht angekündigt, begann die rückläufige Preisentwicklung in Europa bereits im September. Derselbe Trend ist auch im November zu beobachten. Für Dezember erwarten wir einen weiteren Rückgang der Preise für Rohstoffe.

Allerdings ist eine der vielen Herausforderungen im Moment, eine weitere Preisentwicklung für Q1/2022 vorauszusagen. Dabei wären folgende Szenarien vorstellbar.

Einer der Hauptgründe für die derzeitige Entwicklung der Preise für Rohstoffe ist die gesunkene Nachfrage nach Holzverpackungen in verschiedenen Branchen. Insbesondere die Autoindustrie, inklusive der Zulieferer, kämpfen mit der sehr eingeschränkten Lieferung von Halbleitern und anderen Ersatzteilen. Aufgrund der massiven Unterbrechungen der Lieferkette musste die Automobilindustrie die Produktion verlangsamen und die Anzahl an Schichten verringern.

Aufgrund der Produktionssenkung in der Autoindustrie und den damit verbundenen Branchen, ist der Bedarf für Holzverpackungen geringer als in den Monaten davor. Da die Automobilindustrie einer der größten Abnehmer von Holzverpackungen ist, wirkt sich dieser Trend stark auf den gesamten Verpackungsmarkt aus.

Ein weiterer Grund für den derzeitigen Trend ist der Umstand, dass die Verbraucher von Holzverpackungen in den Monaten davor ihre Bestellungen verdoppelt hatten, um ihre Lager aufzufüllen. Wir haben Sie darüber in unseren früheren Schreiben informiert. Das bedeutet, dass die geringeren Produktionsvolumina auf große Verpackungsvorräte treffen. Das hat natürlich eine geringere Nachfrage auf dem Markt zur Folge, was daher auch zur Rückläufigkeit der Rohstoffpreise beiträgt.

Diese Aussagen gelten jedoch nur für Q4/2021. Wie bereits oben erwähnt, sind mehrere Szenarien für die Preisentwicklung im Q1/2022 denkbar.

Ein mögliches Szenarium für Q1/2022 ist, dass wir auch dann einen weiteren Rückgang der Rohstoffpreise sehen. Sollten die Probleme in der globalen Versorgungskette nicht gelöst sein und Ersatzteile, insbesondere für die Automobilindustrie nicht wieder verfügbar werden, könnte es zu einem weiteren Rückgang der Rohstoffpreise kommen. Allerdings geht die Mehrzahl der Marktexperten nicht davon aus, dass die Preise auf das Niveau der Zeit vor Corona sinken werden.

Ein weiteres Szenarium ist eine Erholung oder Stabilisierung der Preise auf dem gegenwärtigen Niveau. Aus unserer Sicht ist dies das wahrscheinlichste Szenarium. Unsere Annahmen basieren auf diversen Erkenntnissen in Bezug auf den aktuellen Markt:

  • Störungen der Versorgungskette sind kein neues Problem. Nachdem sie behoben sind, geht die Nachfrage der Automobilindustrie und den dazugehörigen Branchen nach Verpackungen auf das frühere Niveau zurück. Eine höhere Nachfrage nach Holzverpackungen würde die Rohstoffpreise erhöhen oder zumindest auf einem hohen Niveau stabilisieren.
  • Sägewerke haben ihre Produktionskapazitäten eingeschränkt, um sie der derzeitigen Nachfrage anzupassen. Diese Maßnahme wird dazu führen, dass sich die Rohstoffpreise stabilisieren oder dass sie ansteigen.
  • Chinesische Käufer haben begonnen, Holzstämme in Europa zu Preisen einzukaufen, die fast den Höchstpreisen aller Zeiten vom Mai 2021 entsprechen.
  • Höhere Nachfragen aus dem Heimwerkersegment werden ebenfalls für Q1/2022 erwartet, denn normalerweise ist Q1 ein umsatzstarkes Quartal für Baumärkte und Gärtnereien. In Vorbereitung auf die kommende Saison erwerben Käufer aus diesen Segmenten außerdem größere Mengen an Brettern und Holzprodukten. Dies ist ein normaler Trend und würde zur Preisstabilisierung oder sogar einem Preisanstieg im Q1/2022 führen.
  • Die Preise für Wellpappe steigen von Monat zu Monat. Aufgrund des sehr lebhaften Onlinehandels und der enormen Nachfrage nach Wellpappkartons in diesem Sektor herrscht bei vielen Verbrauchern ein Mangel an Verpackungsmaterial. Daher wäre es für manche Verbraucher sinnvoll, ein wenig um die Ecke zu denken und einiger ihrer Pappkartons durch leichte Holzverpackungen zu ersetzen.
     Leichte und kosteneffiziente Palettenaufsätze aus 15mm Planplatten – ÖKO-Lösung – könnten da die perfekte Ersatzlösung für Ihre Wellpappkartons sein.
  • Auch die schnell steigenden Elektrizitätspreise können sich negativ auf die Holzproduktion auswirken und die Erholung der Holzpreise beschleunigen.


Alle diese Annahmen basieren auf den oben beschriebenen Fakten. Trotzdem ist es schwierig, die weitere Entwicklung der Rohstoffpreise vorherzusagen. Der Holzmarkt hält uns in Atem wie noch nie zuvor.


2. Indizes für Rohstoffe und Holzverpackungen

Grundsätzlich weisen alle europäischen Indizes einen rückläufigen Trend auf.

a) Deutscher Preis-Index HPE

Letzter Index vom 22.10.2021 zeigt einen weiteren Preisrückgang im Oktober.

Image 1

The HPE price index for sawn timber and wood-based products for wooden packaging and pallets

Image 2

Die Preise für Holzplatten wie Grobspanplatten und Sperrholz sind ebenfalls dargestellt. Die Preise für Birkensperrholz – vor allem aus Russland – sind jedoch aufgrund der geringen Verfügbarkeit von Birkenstämmen, Lieferunterbrechungen und der Antidumpingpolitik der EU gegenüber russischen Herstellern auf einem sehr hohen Niveau stabil.

Image 3
Image 4

b) Daten des US-amerikanischen Marktes

Die Chicagoer Schnittholzfutures erholten sich von einem sechswöchigen Tiefstand und wurden Anfang November mit über 600 USD pro tausend Board Feet gehandelt. Dies wurde durch den Anstieg des Hausbaus, ein knappes Angebot und erhöhte Einfuhrzölle in den USA für kanadisches Weichholz beschleunigt. Die Holzkosten liegen weiterhin deutlich über dem Fünfjahresdurchschnitt von 356 USD vor der Pandemie, da die Sägewerke im Süden der USA und in British Columbia mit einer rückläufigen Produktion zu kämpfen haben. In den USA sehen sich die Sägewerke mit einem Arbeitskräftemangel konfrontiert, da die Arbeiter nicht bereit sind, unter derartig gefährlichen Bedingungen für geringe Löhne zu arbeiten. Inzwischen haben im November die lokalen Behörden in d British Columbia den Holzpreis zum Vierfachen des Vorjahrespreises festgesetzt:

Image 5

c) Schwedischer Holzindex

Als einer der wichtigsten Player auf dem internationalen Holzmarkt sind auch die Preise für schwedisches Schnittholz ein wichtiger Indikator für die Gesamtsituation auf dem Markt. Der jüngste verfügbare Index vom Oktober 2021 zeigt einen ähnlichen Preistrend (-8,7 %) wie beispielsweise der deutsche HPE-Index:

Image 4

d) Holzpaletten

Erstmals seit März 2020 sehen wir auch einen rückläufigen Trend für Holzpaletten. Das war zu erwarten, denn die Preise, die Ende August 2021 erzielt wurden, waren die höchsten, die jemals für EPAL-Paletten notiert worden sind. Das gegenwärtige Preisniveau für EPAL-Paletten ist immer noch 150 % höher als die Preise im November 2019.

Wie bereits für die Holzpreise erklärt, hängt die weitere Entwicklung der Verpackungspreise sehr stark von der Nachfrage auf dem Markt ab:

Image 5

3. Schlussfolgerungen

Auch wenn wir sinkende Preise im Q4 verzeichnen, ist es sehr wohl möglich, dass sich die Preise im Q1/2022 wieder erholen werden.

Daher empfehlen wir nicht, notwendige Einkäufe für Holzverpackungen bis zum Q1/2022 hinauszuzögern. Aufgrund der unsicheren Marktsituation könnten die Preise zu Beginn des Jahres 2022 durchaus höher sein.

This site is registered on wpml.org as a development site.