22.04.2021

HOLZ- UND STAHLMARKT: Q2 WIRD DAS HERAUSFORDERNDSTE QUARTAL IN DER GESCHICHTE SEIN


Die Mehrheit der Sachverständigen für den Holzmarkt ist der Meinung, dass das 2. Quartal in Bezug auf die Verfügbarkeit und die Preisänderungen das herausforderndste Quartal in der Geschichte sein wird. Erfahren Sie die Gründe dafür.

1. Verfügbarkeit von Rohmaterial (Holz)

Die derzeitige Verfügbarkeit von Schnittholz ist absolut begrenzt. Die Sägewerke erhalten nicht genügend Rundholz für ihre Produktion. Dafür gibt es mehrere Gründe, wie beispielsweise

  • relativ niedrige Preise für das Rundholz aus den Wäldern. Während Sägewerke äußerst lukrative Margen erzielen, erhalten Waldbesitzer keine nennenswerten Mehreinnahmen für ihr Rundholz. Ihre Bereitschaft, zusätzliche Stückzahlen zu fällen, ist also sehr begrenzt.
  • Im Vergleich zum letzten Jahr ist auf dem Markt kaum noch Sturmholz erhältlich. Es können also auch von dieser Quelle keine zusätzlichen Mengen geliefert werden.

Die Covid-Pandemie wirkt sich auch negativ auf die Produktionskapazität aus.

Die Nachfrage aus den USA und China steigt weiter, aber die Verfügbarkeit nimmt ab. Vor allem in den USA wird Schnittholz für Bau- und Heimwerkerarbeiten verwendet. Diese Branche zahlt jeden Preis, nur um das Material zu erhalten. Darüber hinaus ist die Nachfrage aus China ebenfalls immens und das Preisniveau liegt erheblich höher als in Europa.

Außerdem lehnte die Mehrheit der Sägewerke Vertragsabschlüsse für das Q2 ab, da es keine Sicherheit gibt, dass sie diese erfüllen können.

Ein weiterer Grund ist, dass die Sägewerke ihren Schwerpunkt auf den Kassaumsatz verlagerten. Das heißt, sie führen eine bestimmte Art von Auktion durch und derjenige, der den besten Preis bietet, erhält die Mengen.

Nach den inzwischen abgeschlossenen Verhandlungsergebnissen für das Q2 reduzierten die skandinavischen Sägewerke die vertraglich vereinbarten Mengen an die Kunden um 25 – 30%. Die Mehrheit der Sägewerke erfüllte den Lieferplan für das Q4/2020 und das Q1/2021 noch nicht, was einer der Gründe für die Reduzierung der Mengen ist.


2. Preis des Rohmaterials (Holz)

Im Q1/2021 einigten sich die Sägewerke zumindest auf eine Mengenfixierung für das gesamte Quartal. Die Preise mussten jeden Monat neu verhandelt werden. Im Q2 lehnte die Mehrheit der Sägewerke beide Optionen, die Mengen- wie auch die Preisfixierung, ab.

Die Situation ist derzeit europaweit gleichgeblieben. Einige Verpackungshersteller reduzierten aufgrund von Rohstoffmangel bereits die Anzahl der Schichten der Mitarbeiter sowie die Produktionskapazität.

Für das Q2 konnten wir nur ca. 50 % des benötigten Mengenbedarfs auf vertraglicher Basis vereinbaren. Die restlichen Mengen müssen auf den Kassamärkten beschafft werden. In beiden Fällen ist es jedoch nicht möglich, Beschaffungspreise für länger als einen Monat festzulegen.

Derzeit deutet alles darauf hin, dass diese Preisrallye für das gesamte Q2 anhalten wird.


3. Preise und Verfügbarkeit von Stahl

Eine weitere Tatsache, die den meisten Herstellern von Palettenaufsätzen Sorge bereitet, ist der Trend auf dem Stahlmarkt, wo ebenfalls ein starker Anstieg zu verzeichnen ist. Allein im vergangenen März stiegen die Preise für warmgewalzten Coilstahl um über 20 %! Außerdem kündigten führende Scharnierhersteller in Lettland und Schweden laut neuesten Marktinformationen Lieferengpässe für den Mai an. Es werden also im Mai Engpässe bei der Produktion von Palettenaufsätzen erwartet.


Allgemein

Das Gesamtbild könnte nicht komplizierter sein und betrifft auch die Zukunft der Holzverpackungen. Das Q2 wird zweifellos das herausforderndste Quartal in der Geschichte sein Und die einzige Frage ist: SIND SIE VORBEREITET?

This site is registered on wpml.org as a development site.